Loading...
Download DonnerstagWeekly Special

Download Donnerstag: Console Saga

Console Saga für PS Vita und ausgewählte Android-Geräte lässt Retro-Herzen höher schlagen und verschmelzt alte GameBoy-Optik mit modernem Spielfluss.

english / englischThe English translation is on page 2.

Thomas Hopper ist Indie-Entwickler. Gemeinsam mit Nostatic Software sorgt Thom wohl für den größten Nachschub an Titeln für Sonys an Nachwuchstalente gerichtete PlayStation Mobile-Plattform, die im PS Vita-Store versteckt ist und auch für ausgewählte Android-Handys und -Tablets erhältlich ist.Console Saga

Sein neuestes Game ist Console Saga, seit gestern im PSM Store für 4,49 Euro erhältlich. Ihr seid ein Handheld aus grauer Vorzeit, der stark an den GameBoy erinnert, und müsst in der Zeit ins Jahre 1989 zurückreisen, weil die Spiele verrückt, ehm, spielen. In vier Welten á drei Stages plus einen Bosskampf hüpft, schießt und schwingt ihr.

Der GameBoy ist nicht nur mit einer Laserwaffe ausgerüstet, deren Projektile ihr durch ausgeschaltete Gegner verbessert, sondern auch mit einem Seil. So könnt ihr in guter alter Worms-Tradition an jede Ecke der weitläufigen 2D-Level gelangen. Das funktioniert erstaunlich gut und ihr könnt euch durch Schießen neuen Schwung geben. So werden ganz neue Wege möglich und ihr gelangt so an die in den Level versteckten Manuskriptseiten.

Console SagaConsole SagaConsole Saga

Der antiken Spielekonsole stellen sich einfarbige Blobs entgegen, die mal nur umherkriechen, teils aber auch hoch springen oder gar fliegen und schießen können. Zudem ist jeder Level mit Gefahren wie den Laserbarrieren um das Level herum und den für neuzeitige Jump’n’Runs obligatorischen Kreissäge-Blättern gespickt. Zwischendrin gibt es Checkpoints anhand von Cartridges (Modulen), die ihr auch zwingend einsammeln müsst, um aus dem Level in einem Röhren-TV zu verschwinden. Die Cartridges dienen nicht nur als Checkpoints, sondern füllen auch eine Zelle des Akkus auf, der die Lebensleiste des Protagonisten darstellt. Geht dem GameBoy der Saft aus, sprich stirbt er mehr als vier Mal, dürft das Level von Neuem beginnen.

Console Saga

Console Saga spielt sich sehr rund und sorgt für einen guten Spielrhythmus, oder Flow wie man umgangssprachlich sagen würde, wie es kürzlich auch OlliOlli geschafft hat. Die Mischung aus Schießen, auf Jumppads springen, Hangeln geht flüssig ineinander über und fordert in späteren Abschnitten auch Platformer-Experten. Etwas schade ist, dass man den Analog-Stick der PS Vita nicht zum Steuern, sondern das (äußerst präzise) Steuerkreuz verwenden muss. Ebenfalls unschön ist, dass man den Winkel, in jenem man das Seil abfeuert, nur schwer selbst bestimmen kann. Meist schießt der GameBoy das Kletterseil diagonal nach oben, was dank der unorthodoxen Levelarchitektur nicht gerade von Vorteil ist. Manuelles Justieren endet meist im Tod, da man den Charakter währenddessen mitbewegt.

Apropos unorthodoxes Leveldesign: Ihr könnt auch zufällige Level erstellen lassen mittels Buchstaben-Codes. Das ist besonders lustig, wenn man so neue coole Level entdeckt und den Namenscode dann mit einem Freund teilen kann, welcher dann den exakt gleichen zufällig generierten Level angehen und eure Bestzeit unterbieten kann. Das erinnert wieder an die schöne 8-Bit-Zeit als solche Zahlen- und Buchstabenkombinationen als Passwörter dienten, um euren Spielfortschritt zu sichern und wiederherzustellen. In den zufällig zusammengewürfelten Level gibt es keine Checkpoints, was die Sache umso interessanter macht und euch ständig neuen Nachschub nach der kurzen Kampagne verschafft.

Fazit

Das 36 MB kleine Game bietet ein rundes Jump’n’Run-Erlebnis mit Retro-Charme und netter kleiner Geschichte, die in Standbildern erzählt wird. Zum Preis von 4,49 Euro bietet das Spiel etwas wenig Umfang, spätestens beim nächsten Sale sollten Fans von Bit.Trip, Pix’N Love & Co. definitiv zuschlagen.

Mehr zu PSM-Games auf XTgamer.de.

Share
Live
Offline