Loading...
SpecialXTgamer.de Awards

The Game Awards 2017 – Gewinner & Ankündigungen

Gestern fanden im Microsoft Theater in Downtown Los Angeles zum vierten Mal The Game Awards statt. Wir blicken zurück.

Aus den Spike Video Games Awards formten sich nach 10 Jahren die The Game Awards, moderiert vom eloquenten und charmanten Geoff Keighley – fescher Kerl, habe ihn in Fleisch und Blut im Rahmen eines gamescom-Events zu Metal Gear Solid V mit Hideo Kojima erleben dürfen. Schlappe 29 Preise wurden in der knapp 3-stündigen Gala verliehen und eine Menge neuer Spiele angekündigt. Das hat sich mittlerweile zum Markenzeichen der Veranstaltung etabliert und wir schauen zunächst auf die Gewinner, widmen uns dann den Ankündigungen und Trailern und ziehen abschließend ein Fazit.

Zunächst allerdings möchten wir euch darauf hinweisen, dass unsere unermüdliche Crew bestehend aus Francesco und Isaac gestern live auf Twitch die komplette Show von 2:30 bis 5:30 Uhr kommentiert hat. Die drei englischsprachigen Videos findet ihr nachfolgend im Laufe des Artikels, viel Spaß!

Die Gewinner

Nachfolgend findet ihr eine Liste aller Nominierten und Gewinner (Fettdruck).

Game of the Year

Horizon Zero Dawn (Guerrilla Games / Sony Interactive Entertainment)
Persona 5 (Atlus)
PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG Corp.)
Super Mario Odyssey (Nintendo EPD / Nintendo)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo EPD / Nintendo)

Best Game Direction

Horizon Zero Dawn (Guerrilla Games)
Resident Evil 7: Biohazard (Capcom)
Super Mario Odyssey (Nintendo EPD)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo EPD)
Wolfenstein II: The New Colossus (MachineGames / Bethesda)

Best Narrative

Hellblade: Senua’s Sacrifice (Tameem Antoniades, Elizabeth Ashman-Rowe / Ninja Theory)
Horizon Zero Dawn (John Gonzalez / Ninja Theory)
Nier: Automata (Yoko Taro, Hana Kikuchi, Yoshiho Akabane / Platinum Games)
What Remains of Edith Finch (Ian Dallas / Giant Sparrow)
Wolfenstein II: The New Colossus (Jen Matthies, Tommy Tordsson Bjork / MachineGames)

Best Art Direction

Cuphead (Studio MDHR Entertainment)
Destiny 2 (Bungie / Activision)
Horizon Zero Dawn (Guerrilla Games / Sony Interactive Entertainment)
Persona 5 (Atlus)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo EPD / Nintendo)

Best Score / Music

Cuphead (Kristofer Maddigan)
Destiny 2 (Mike Salvatori, Skye Lewin, C Paul Johnson)
NieR: Automata (Keiichi Okabe, Keigo Hoashi)
Persona 5 (Shoji Meguro)
Super Mario Odyssey (Naoto Kubo, Shiho Fujii, Koji Kondo)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Manaka Kataoka, Yasuaki Iwata)

Best Audio Design

Destiny 2 (Bungie)
Hellblade: Senua’s Sacrifice (Ninja Theory)
Resident Evil 7: Biohazard (Capcom)
Super Mario Odyssey (Nintendo EPD / Nintendo)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo EPD / Nintendo)

Best Performance

Ashly Burch, Horizon: Zero Dawn (As Aloy)
Brian Bloom, Wolfenstein II: The New Colossus (as BJ Blazkowicz)
Claudia Black, Uncharted: The Lost Legacy (as Chloe Frazer)
Laura Bailey, Uncharted: The Lost Legacy (as Nadine Ross)
Melina Jürgens, Hellblade (as Senua)

Games for Impact

Bury Me, My Love (The Pixel Hunt / Figs / ARTE / Playdius)
Hellblade: Senua’s Sacrifice (Ninja Theory)
Life is Strange: Before the Storm (Deck Nine / Square Enix)
Night in the Woods (Infinite Fall)
Please Knock on My Door (Levall Games AB)
What Remains of Edith Finch (Giant Sparrow / Annapurna Interactive)

Best Ongoing Game

Destiny 2 (Bungie / Activision)
Grand Theft Auto Online (Rockstar Games)
Overwatch (Blizzard)
PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG. Corp)
Rainbow Six: Siege (Ubisoft Montreal / Ubisoft)
Warframe (Digital Extremes)

Best Independent Game

Cuphead (Studio MDHR Entertainment)
Hellblade: Senua’s Sacrifice (Ninja Theory)
Night in the Woods (Infinite Fall)
Pyre (Supergiant Games)
What Remains of Edith Finch (Giant Sparrow / Annapurna Interactive)

Best Mobile Game

Fire Emblem Heroes (Intelligent Systems / Nintendo)
Hidden Folks (Adriaan de Jongh / Sylvain Tegroeg)
Monument Valley 2 (ustwo games)
Old Man’s Journey (Broken Rules)
Super Mario Run (Nintendo)

Best Handheld Game

Ever Oasis (Grezzo / Nintendo)
Fire Emblem Echoes: Shadows of Valentia (Intelligent Systems / Nintendo)
Metroid: Samus Returns (MercurySteam / Nintendo)
Monster Hunter Stories (Marvelous / Capcom / Nintendo)
Poochy and Yoshi’s Woolly World (Good-Feel / Nintendo)

Best VR/AR Game

Farpoint (Impulse Gear / Sony Interactive Entertainment)
Lone Echo (Ready at Dawn / Oculus Studios)
Resident Evil 7: Biohazard (Capcom)
Star Trek: Bridge Crew (Red Storm Entertainment / Ubisoft)
Superhot VR (Superhot Team)

Best Action Game

Cuphead (Studio MDHR Entertainment)
Destiny 2 (Bungie / Activision)
Nioh (Team Ninja / Sony Interactive Entertainment)
Prey (Arkane Studios / Bethesda)
Wolfenstein II: The New Colossus (MachineGames / Bethesda)

Best Action/Adventure Game

Assassin’s Creed: Origins (Ubisoft Montreal / Ubisoft)
Horizon Zero Dawn (Guerrilla Games / Sony Interactive Entertainment)
Super Mario Odyssey (Nintendo EPD / Nintendo)
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo EPD / Nintendo)
Uncharted: The Lost Legacy (Naughty Dog / Sony Interactive Entertainment)

Best Role-Playing Game

Divinity: Original Sin II (Larian Studios)
Final Fantasy XV (Square Enix Business Division 2 / Square Enix)
NieR: Automata (Platinum Games / Square Enix)
Persona 5 (Atlus)
South Park: The Fractured But Whole (Ubisoft San Francisco / Ubisoft)

Best Fighting Game

Arms (Nintendo EPD / Nintendo)
Injustice 2 (NetherRealm Studios / Warner Bros. Interactive Ent)
Marvel vs. Capcom: Infinite (Capcom)
Nidhogg 2 (Messhof Games)
Tekken 7 (Bandai Namco Studios / Bandai Namco Entertainment)

Best Family Game

Mario Kart 8 Deluxe (Nintendo EAD / Nintendo)
Mario + Rabbids Kingdom Battle (Ubisoft Paris + Milan / Ubisoft)
Sonic Mania (PagodaWest Games, Headcannon / Sega)
Splatoon 2 (Nintendo EPD / Nintendo)
Super Mario Odyssey (Nintendo EAD / Nintendo)

Best Strategy Game

Halo Wars 2 (Creative Assembly, 343 Industries / Microsoft Studios)
Mario + Rabbids Kingdom Battle (Ubisoft Paris + Milan / Ubisoft)
Total War: Warhammer II (Creative Assembly / Sega)
Tooth and Tail (Pocketwatch Games)
XCOM 2: War of the Chosen (Firaxis Games / 2K)

Best Sports/Racing Game

FIFA 18 (EA Vancouver / EA)
Forza Motorsport 7 (Turn 10 Studios / Microsoft Studios)
Gran Turismo Sport (Polyphony Digital / Sony Interactive Entertainment)
NBA 2K18 (Visual Concepts / 2K Sports)
Pro Evolution Soccer 2018 (PES Productions / Konami)
Project Cars 2 (Slightly Mad Studios / Bandai Namco Entertainment)

Best Multiplayer

Kein Gewinner verkündet.

Call of Duty: WWII (Sledgehammer Games / Activision)
Destiny 2 (Bungie / Activision)
Fortnite (Epic Games)
Mario Kart 8 Deluxe (Nintendo EAD / Nintendo)
PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG Corp.)
Splatoon 2 (Nintendo EPD / Nintendo)

Most Anticipated Game

God of War (Santa Monica Studio / Sony Interactive Entertainment)
Marvel’s Spider-Man (Insomniac Games / Sony Interactive Entertainment)
Monster Hunter World (Capcom)
Red Dead Redemption II (Rockstar Games)
The Last of Us Part II (Naughty Dog / Sony Interactive Entertainment)

Trending Gamer

Andrea Rene (What’s Good Games)
Clint Lexa („Halfcoordinated“)
Guy Beahm („Dr. Disrespect“)
Mike Grzesiek („Shroud“)
Steven Spohn (AbleGamers)

Best eSports Game

Counter-Strike: Global Offensive (Valve)
Dota 2 (Valve)
League of Legends (Riot)
Overwatch (Blizzard)
Rocket League (Psyonix)

Best eSports Player

Lee Sang-hyeok „Faker“ (SK Telecom 1, League of Legends)
Marcelo „coldzera“ David (SK Gaming, Counter-Strike: GO)
Nikola ‚NiKo‘ Kovac (FaZe Clan, Counter-Strike: GO)
Je-hong „ryujehong“ Ryu (Seoul Dynasty, Overwatch)
Kuro „KuroK“” Salehi Takhasomi (Team Liquid, Dota 2)

Best eSports Team

Cloud 9
FaZe Clan
Lunatic-Hai
SK Telecom T1
Team Liquid

Student Game Award

Falling Sky (Jonathan Nielssen, Nikolay Savoy, Mohsen Shah / National Film & TV School)
From Light (Alejandro Grossman, Steven Li, Sherveen Uduwana / USC)
Hollowed (Erin Marek, Jerrick Flores, Charley Choucard / University of Central Florida)
Impulsion (Hugo Verger, Remi Bertrand, Maxime Lupinski / IIM)
Level Squared (Kip Brennan, Stephen Scoglio, Dane Perry Svendsen / Swinburne University)
Meaning (Hariz Yet / DigiPen Institute of Technology Singapore)

Best Debut Indie Game

Cuphead (Studio MDHR Entertainment)
Golf Story (Sidebar Games)
Hollow Knight (Team Cherry)
Mr. Shifty (Team Shifty)
Slime Rancher (Monomi Park)

Chinese Fan Game Award

Honor of Kings《王者荣耀》 (Timi Studio Group)
ICEY《艾希》(FantaBlade Network)
Gumballs & Dungeons《不思议迷宫》(QcPlay Limited)
jx3 HD《剑网3》重制版 (Kingsoft Corporation)
Monument Valley 2《纪念碑谷2》(ustwo games)

Bei so vielen Kategorien ist es angenehm, dass die Preise nicht in ewig währenden Zeremonien in Fließbandmanier verliehen werden. Stattdessen werden einige der Preise einfach innerhalb der Moderation von Geof Keighley verliehen, einige sogar noch in der Pre-Show. Einerseits ist das lobenswert und passt auch die Auswahl der Kategorien zu Keighleys Aussage vor den Awards, man wolle nicht für jedes Genre einen Award, sondern verschiedene Preise mit unterschiedlichen Ansätzen und Perspektiven. Die für die Masse interessanteren Preise, etwa „Spiel des Jahres“ oder „Bestes Action-Spiel“, werden dann allerdings doch in zeremonieller Weise durch einen Laudator präsentiert und in meist sehr kurzen Reden ausgehändigt. Die Auszeichnungen für „Bestes Strategiespiel“ oder „Bestes Multiplayer-Spiel“ gehen dadurch etwas unter bzw. sind gar nicht erst verliehen worden (waren’s doch einfach zu viele Kategorien, liebes TGA-Team?).

Emotional wurde es auch, etwa wenn Melina Jürgens aus Paderborn, Video-Editorin beim britischen Kult-Entwickler Ninja Theory, den Preis für die „Beste Performance“ in Hellblade abräumt und ihr der Preis von niemand Geringerem als Andy frigging Serkis überreicht wird.

Der große Gewinner des Abends ist Cuphead. Zum Vorurteil, die Gewinner hätten vorher über ihr Glück bereits gewusst, bleibt zu sagen, dass Studio MDHRziemlich perplex waren und diese These, genau wie die Giant Sparrow (What Remains Of Edith Finch) eindeutig wiederlegt haben. Das ein oder andere Mal finden wir es komisch, dass für einige Nominierte in den Pausen Werbung gemacht wird. Diese gewinnen zwar in der Regel nicht, aber da gibt es noch Nintendo. Gleich für elf Kategorien wurde der japanische Publisher nominiert, sofern man das Gemeinschaftsprojekt mit Ubisoft, Mario + Rabbids: Kingdom Battle dazuzählt, und stellte gleich mehrere bis alle Nominierte pro Kategorie („Bestes Handheld-Spiel“ ist in Big Ns Hand). Sechs Preise bringt das Tokioter Unternehmen nach Hause. Am Ende erwartet uns ein Medley aller Nominierten für das „Spiel des Jahres“ und am Ende steigt für eine tolle Performance eine Sängerin auf’s Parkett und die vordersten Zuschauerreihen werden mit roten Mario-Schirmmützen ausgestattet. Zudem läuft ständig Werbung für die Switch und COO Reggie Fils-Aimé ist am Start. Merkwürdige Zufälle, auch angesichts der Tatsache, dass die Jury aus 51 Medienschaffenden zu 90 Prozent die Gewinner bestimmt und lediglich 10 Prozent auf das Publikum abfällt.

Ankündigungen

Wir gehen einfach mal der Reihe alle nennenswerten Ankündigungen durch in der Reihenfolge, in der sie in der Show vorkommen, let’se goo!

  • World War Z – Große Areale, viele Zombies, ein einsamer Held – anfangs denken wir, es wird ein neuer Teil der Dead Rising-Serie vorgestellt. Stattdessen gibt es ein Videospiel auf Basis des Brad Pitt-Films. Da es noch keinerlei Details gibt, können wir nichts dazu sagen.
  • Vacation Simulator – Nach dem Job Simulator schickt uns der gleiche Entwickler in den Urlaub. Auf einer Insel geben uns Roboter Tipps, wie wir uns am besten entspannen können. Netter Gag, mal sehen, wie lange er sich trägt.
  • Accounting+ – Stellt euch eine Mischung aus Buchhaltungssoftware, The Stanley Parable und dem Humor von Rick & Morty vor. Mehr muss man dazu nicht sagen, sehr interessantes Projekt und übrigens eine Portierung der Oculus-Version für PlayStation VR.
  • FromSoftware-Spiel – In einem lächerlich kurzen und blutigen Teaser wird uns mit orchestraler Musik Appetit auf das neue Spiel der Souls-Schöpfer gemacht.
  • In The Valley Of Gods – Das neue Spiel der Firewatch-Entwickler Campo Santo entführt uns nach Ägypten. Zusammen mit einer weiblichen Begleiterin erkunden wir Pyramiden, graben Schätze aus und machen eindrucksvolle Fotos. Sehr atmosphärisch!
  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Champions‘ Ballad – In herausfordernden und visuell spektakulär dargestellten neuen Gebieten verdienen wir uns das Master Cycle Zero, ein verdammt cooles Motorrad, mit dem wir Hyrule auf eine völlig neue Weise erkunden können. Direkt herunterladbar, beeindruckend.
  • Soul Calibur IV – Der Mann mit der ungewöhnlichsten Stimme der Veranstaltung verkündet die Rückkehr von Bandai Namcos (zweit?) beliebtester Beat’em-Up-Serie für PlayStation 4, Xbox One und PC. Heißt das, wir bekommen keinen Link in einer Switch-Version oder wird diese noch angekündigt?
  • Fade to Silence – Der österreichische Publisher THQ Nordic (früher JoWooD) stellt sein neues Survival-Spiel im ewigen Eis vor. Das von Black Forrest Games (Giana Sisters) entwickelte Spiel startet am 14.12. in Steam Early Access.
  • Bayonetta 1&2 HD Collection, Bayonetta 3 – Zunächst kündigt Reggie die zweite Neuauflage der Hexen-Abenteuer für Nintendo-Konsolen an. Bayo 1&2 erscheinen am 16.02.2018 für die Nintendo Switch, obgleich die Wii U- und Steam-Versionen schon einiges hermachen (unser Vergleichsvideo). Wenig später flimmert ein verschwindend kurzer Appetithappen zu Bayo 3 über die riesige Mattscheibe. Wir sehen einiges Zerbrechen, wissen lediglich, dass PlatinumGames das Spiel derzeit exklusiv für die Nintendo Switch entwickelt. Einer späteren PC-Version könnte man damit einen Riegel vorgeschoben haben.
  • Death Stranding – Ein ganzes Jahr nach der letzten Veröffentlichung von Bewegtbildmaterial von Hideo Kojimas kommendem PS4-exklusiven Action-Spiel beschreitet der Altmeister nicht nur mehrmals mit Mitgliedern des Ensembles die Bühne, Guillermo del Toro und Norman Reedus, sondern bringt auch einen frischen Trailer mit, der uns verrät, dass Normans Charakter Sam heißt, Teil einer Spezialeinheit namens „Porter“ ist und die Gefahr im Spiel als Schattenwesen darstellt, die die Menschheitsgeschichte mit einem zweiten Urknall maßgeblich verändern werden. Sam trägt auch wieder das mysteriöse Baby in einer futuristischen Bauchtasche mit sich herum und verfügt über einen mechanischen Schweif, der ausschlägt, sobald die Fieslinge sich nähern. Der bildgewaltige Trailer verrät nach wie vor keinen Erscheinungszeitraum und zeigt auch kein Gameplay.
  • Witchfire – Walking Simulator-Profis #2 The Astronauts (The Vanishing of Ethan Carter) stellen ebenfalls ihr neues Projekt vor. Hierbei handelt es sich allerdings um einen actiongeladenen Ego-Shooter, der sehr früh in der Entwicklung ist. Da die Entwickler auch an den Adrenalin-Shootern Bulletstorm und Painkiller mitgearbeitet haben, weisen sie auch in diesem Genre Erfahrung nach. Die Vergangenheit zeigt, dass eine solch frühe Ankündigung nicht immer Früchte trägt. Wir sind trotzdem gespannt.
  • A Way Out – Fragt man Host Geoff Keighley nach seiner unliebsamsten Erinnerung an die diesjährigen The Game Awards, ist das sicherlich sein Zusammentreffen mit Josef Fares. Die Plaudertasche will nicht nur viel zu lange über sein neues Spiel reden, sondern beleidigt auch die Oscars und große Spielefirmen, auch wenn A Way Out von EA herausgebracht wird, die ihm nach eigener Aussage alle kreativen Freiheiten lassen und ihn daher Indie bleiben lassen. Das Spiel braucht solch einen Eklat im Grunde gar nicht, denn es handelt sich um ein spannendes kooperatives Raubspiel, in dem die beiden menschlichen Protagonisten die Geschichte maßgeblich beeinflussen können sollen. Noch dazu haben die Entwickler dank ihrer Innovativatmobombe Brothers: A Tale of Two Sons (Test/Video-Durchlauf) viel Grundvertrauen bei den Spielern. Das nächste Mal bitte mehr vom Spiel und weniger Egomanie.
  • Playerunknown’s Battlegrounds – Das diesjährige meistgespielte Multiplayergame ist PUBG und endlich gibt es ab heute eine neue Karte. PC-Spieler dürfen auf ausgewählten Testservern in Wüstenbuggies über Dünen rasen und der Todeszone entkommen. Die neue Karte soll Anfang nächsten Jahres auf der Xbox One zugänglich gemacht werden.
  • GTFO – Der Verantwortliche von Payday und Payday 2 arbeitet derzeit an einem kooperativen Ego-Shooter, der an eine Mischung der erstgenannten Überfallspiele und Starship Troopers erinnert. Mehr wissen wir noch nicht, netter Name.
  • Metro: Exodus – Der russische Autor Dmitri A. Gluchowski verfasste 2007 den Roman Metro 2033, von dem die ukrainischen Videospielentwickler von 4A Games seither zehren. Im dritten und womöglich letzten Spiel ist Protagonist Artjom wesentlich ausgiebiger in der völlig verschneiten Oberwelt unterwegs, als es in den Vorgängern der Fall war. Kein Wunder, möchte man meinen, schließlich ist die Planetenoberfläche völlig verstrahlt. Auch wenn die Macher im Sommer eine Open World noch verneinten, sehen die weitläufigen Gebiete schon sehr danach aus. Im Herbst 2018 wissen wir mehr.

Fazit

Mit etwas weniger Werbepausen und ein paar mehr echten Hammerankündigungen hätten The Game Awards 2017 zu einem vollen Erfolg werden können. So stechen ein paar Ankündigungen wie Bayonetta 3, Soul Calibur IV und der neue Death Stranding-Trailer heraus, wir haben allerdings rein gar nichts zu den Spielen aus der Kategorie „Meist erwartetes Spiel“ gesehen. Kein neuer Trailer zu Red Dead Redemption 2, der die raue Landschaft des Mittleren Westens zeigt, nichts Neues zu Ellies Rolle in The Last of Us: Part II und nicht einmal ein bisschen Gameplaymaterial aus Spider-Man von den sonst so redefreudigen Chaps von Insomniac. Bioware-Urgestein Casey Hudson ist für Anthem wieder an Bord, verrät aber rein gar nichts zum Spiel und bleibt ganz in seiner zweiminütigen Rolle als Laudator. Persönlich hat mir auch eine Ankündigung zu Yakuza gefehlt, aber die PlayStation Experience ist ja auch bald.

Die Gala an sich war glanzvoll. Nicht nur visuell, auch diverse Hollywood-Stars wie Andy Serkis (Der Herr der RingeStar Wars), Felicia Day (BuffyFallout 4) und Lance Reddick (The WireQuantum Break) ließen sich Blicken. Das The Game Awards Orchestra kam nur zwei Mal zum Einsatz, lieferte allerdings eine fabelhafte Performance diverse Videospielhymnen neu aufzubereiten. Die französische Rockgruppe Phoenix feuerte eine Ode an Atari ab. Die wäre wohl in Kanada wesentlich beliebter gewesen und so gab es nur verhaltenen Applaus vom verdutzten Publikum.

Tolle Show, gutes Pacing, etwas viel Werbung und viele aber nicht super interessante Neuankündigungen sind also The Game Awards 2017 aus meiner Sicht. Wie hat euch die Show gefallen?

Share
Live
Offline