Loading...
Test

Im Test: Ragnarok Odyssey

Ragnarok Odyssey Title

Switch to: enEnglish

XSEED und GungHo haben ein Händchen für qualitativ hochwertige Vita-Games. Orgarhythm (unser Test) war ein neuer Sprössling der Rhythmusspiele und Dokuro verbindete spielend Jump’n’Run- mit Puzzleelementen, was einen netten Zeitvertreib garantierte. Mit Ragnarok Odyssey zeigen sie, wie gut ein Multiplayer-Spiel funktionieren kann – auf einer portablen Konsole und im Allgemeinen.

Story

Ragnarok Odyssey ist ein Ableger von Ragnarok, einem von nordischer Mythologie inspirierten Online-Rollenspiel. Falls ihr, wie wir, nicht mit dieser Serie bewandert sein solltet, könnt ihr beruhigt sein, denn in der Geschichte wird alles relevante erklärt. Die Handlung wird hauptsächlich zwischen den Kapiteln erzählt, ihr könnt aber auch einer handvoll von NPCs (computergesteuerte Charaktere) im Startgebiet Informationen entlocken. Ihr übernehmt die Rolle eines neuen Rekruten, der der Fate’s Scales Mercanry Band beigetreten ist. Diese sind mit der Aufgabe betraut, Riesen aus den bis vor kurzem verschollenen Sundered Lands zu besiegen. Ihr Basislager haben die Söldner in einer riesigen Mauer, die als Barriere gegenüber den Sunderend Lands wirkt, aufgeschlagen – die letzte Verteidigungslinie gegen die Hünen. Die Geschichte dient grundsätzlich als Vorwand, um loszuziehen und stärker werdende Monster zu vernichten und bei dieser Art Spiel geht das auch in Ordnung.

Ragnarok OdysseyRagnarok Odyssey Story

XTgamer-Gameplay: 10 Minuten-Video

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=j0Z9xpPT-6k

Gameplay

Ragnarok OdysseyZu Beginn erstellt ihr einen Charakter mit dem umfangreichen Charakter-Anpassungssystem von Ragnarok Odyssey. Es stehen u. a. viele verrückte Frisuren und Stimmen zur Auswahl, um ziemlich interessante Charaktere zu generieren. Gefällt euch während des Spielens das Aussehen eures aktuellen Charakters nicht, könnt ihr ihm neue Teile kaufen, darunter merkwürdigerweise sogar Gesichter. Mit der Zeit schaltet ihr immer mehr Teile frei und ihr könnt euren Charakter an zahlreichen Stellen euren Vorstellungen anpassen.

Ragnarok Odyssey Customisation

Dadurch dass die Gilde oder Taverne euch mit Missionen versorgt, ist das Spiel recht linear angelegt. Die Taverne ermöglicht euch, Missionen auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen erneut anzugehen. Da empfiehlt es sich, mit anderen Recken loszuziehen und noch mehr Beute einzusacken, als auf der Standard-Schwierigkeitsstufe. Jene, denen das Spiel zu einfach ist, haben damit die Möglichkeit, den Anspruch gehörig nach oben zu schrauben. Missionen sind in Kapitel unterteilt, die stets in einem eindrucksvollen Bosskampf münden. Der Abschluss eines Kapitels erhöht die Basiswerte eures Charakters. Dadurch werdet ihr stärker, ohne die Ausrüstung zu wechseln.

Ragnarok OdysseyBeginnt ihr eine Mission, werdet ihr in den Questbereich geschickt, der aus kleineren miteinander verbunden Bereichen besteht. Das Ziel besteht für gewöhnlich darin, eine gewisse Anzahl an Gegnern zu besiegen oder bestimmte Gegenstände einzusammeln. Später müsst ihr in den Missionen richtig viele Gegner zur Strecke bringen, währenddessen viele ihrer Kollegen euch umzingeln. Mit der richtigen Ausrüstung können die Missionen recht schnell bewältigt werden, das bedeutet im Idealfall in rund zehn Minuten.

Ragnarok Odyssey

Wir halten das für eine kluge Design-Entscheidung, da das Spiel auf einer mobilen Plattform sein Dasein fristet. Durch die kurzen Aufträge könnt ihr mal zwischendurch das Spiel in eure Vita schieben und ein bis zwei Missionen absolvieren. Die überraschend kurzen Ladezeiten helfen dabei, die Missionszeit knapp zu halten. Mehr Spiele sollten sich Ragnarok Odysseys Beispiel zu Herzen nehmen und ihm folgen.

Kampfsystem

Ragnarok OdysseyKommen wir zur Essenz des Spiels, dem Kampfsystem. Ragnarok Odyssey ist sehr rasant. Charaktere sausen über Stock und Stein und durch die Luft. Sogar mitten in der Luft könnt ihr mehrmals voran preschen, um Feinde schnell zu erreichen. Durch Preschen und Rennen sowie einige klassenspezifische Fertigkeiten verbraucht ihr Angriffspunkte (AP). Gehen diese zur Neige, könnt ihr solange Attacken nicht ausweichen, bis die Leiste wieder aufgeladen ist. Das bedeutet, dass ihr stets eure AP-Anzeige im Blick behalten müsst, damit ihr euch nicht in eine missliche Lage zu befördert.

Ragnarok OdysseyAttacken führt ihr über die Dreiecks- (schwach) und Kreis-Knöpfe (stark) aus. Setzt ihr einen starken Angriff nach mehreren schwachen Schlägen an, kreiert ihr ein von zahlreichen Kombos, die in verschiedenen Situtionen dienlich sind. Trotzdem werdet ihr euch irgendwann dabei erwischen, bei schwachen Gegnern immer und immer wieder die gleiche Attacke in den Handheld zu hämmern. Ein Großteil der Klassen kann auch Blocken, falls euer Ausweichmanöver außer Gefecht gesetzt wurde.

Jede Klasse hat eine individuelle Palette an Angriffen. Der Schwertkämpfer ist die ausgeglichenste Klasse, da alle seine Charakterwerte durchschnittlich sind und keiner herausragt. Der Hammerschmied lässt mächtige Attacken vom Stapel, was aber auf Kosten seiner Geschwindigkeit geht. Assassinen flitzen über’s Schlachtfeld und attackieren präzise, aber schwach. Der Magier kann Gegnern verschiedene Statuseffekte auferlegen und somit die Wende in der Schlacht herbeiführen.Geistliche wiederum besitzen die Fähigkeit, sich und Gruppenmitglieder zu heilen. Jäger arbeiten in der Offensive mit ihrem Bogen. Schon früh im Spiel schaltet ihr die Möglichkeit frei, frei zwischen den Klassen wechseln. Dadurch fühlen sich die Missionen immer wieder neu an und ihr könnt Kämpfe auf verschiedenen Wegen angehen.

Ragnarok Odyssey Combat

Ragnarok OdysseyIm Spiel sind noch weitere Features verbaut, die ihr im Spiel nicht vergessen dürft. Teilt ihr Schaden aus oder kassiert welchen, füllt sich eine rote Spezialpunkte-Leiste (SP) auf. Ist sie vollständig gefüllt, könnt ihr für kurze Zeit in den Dainsleif-Modus wechseln. In diesem Zustand haben eure Attacken mehr Wumms und eure AP sind unbegrenzt, aber es gibt auch einen Nachteil. Ihr verliert in diesem Modus ständig an Lebensenergie. Ihr könnt eure Lebenspunkte nur dadurch erhöhen, indem ihr Gegner attackiert. Die Krux ist also ständig in der Offensive zu bleiben, bis der Status an Wirkung verliert. Dem Spieler steht außerdem die Möglichkeit offen, Gegner in hohem Bogen über die Karte zu schleudern oder durch Dolchhiebe in die Luft zu befördern, was tolle Gelegenheiten für Kombos bietet.

Bedienung

Ragnarok Odyssey

Ihr steuert das Game grötenteils über die Aktionsknöpfe der Vita. Der Touch-Screen wird ebenso verwendet und zur Abwechslung macht die Art und Weise hier auch Sinn. In vielen Vita-Spielen wird die Steuerung durch den berührungssensitiven Bildschirm eingebaut, aber diese fällt meistens als störend oder aufgesetzt auf. In diesem Spiel wird der Bildschirm nur zur Bedienung des Inventars und zur Aktivierung des Dainsleif-Modus verwendet. Selbst für diese Handgriffe können die Knöpfe verwendet werden, doch dank der Eingängigkeit und Schnelligkeit haben wir dafür meist den Touch-Screen verwendet. Glücklicherweise wurden keine Vita-Features wie das rückseitige Touch-Panel nur zu Schauzwecken eingebaut, ohne rechten Nutzen mit sich zu bringen, sondern nur Funktionen, die das Spiel auch verbessern.

Verbesserungssystem

Ragnarok Odyssey

Obwohl euer Charakter am Ende jedes Kapitels an Kraft gewinnt, ist der einzige Weg die immer stärker werdenden Feinde zu bezwingen, Karten auszurüsten. Diese werden von Gegnern fallen gelassen und ersetzen das reguläre Level-up-System aus traditionellen Rollenspielen. Die Spielkarten sind mit der Bekleidung, die ihr tragt, verbunden und sie können zwischen den Outfits gewechselt werden. Hierbei handelt es sich um ein interessantes System mit einem erstaunlichen Grad an Individualisierung, da einige Karten komplett eigenständige Effekte hervorrufen. Das Problem mit dem Spielkartensystem ist, dass ihr manchmal nicht wirklich den Eindruck habt, dass ihr euch weiterentwickelt. Ohne an einem einfachen Indikator wie einem Charakterlevel kann man manches Mal schlecht messen, ob man für die stärkeren Bosse fit genug ist.

Ragnarok OdysseyZusätzlich ist es möglich Waffen und Outfits zu verbessern und deren Parameter zu erhöhen. Dadurch könnt ihr zwar stärker werden, es entsteht aber ein anderes Problem: Grinding. Um eure Ausrüstung zu verbessern, benötigt ihr Materialien, die ihr von gefallenen Monstern oder den in den Missionsbereichen verteilten Containern aufsammelt. Zwar sind viele der Materialien einfach zu finden, manche sind jedoch nur in bestimmten Missionen und dann auch noch mit einer geringen Erfolgschance verfügbar. Obwohl manche Spielkarten die Wahrscheinlichkeit erhöhen auf Material zu stoßen, seid ihr gezwungen Missionen immer und immer wieder zu spielen, um auf die besten Waffen zu besitzen. Die einen werden sagen „Im Osten nichts Neues“, aber für manche kann das ein Dorn im Auge sein.

Ragnarok Odyssey Powering Up

Mehrspielermodus

Ragnarok OdysseyDas wichtigste Feature von Ragnarok Odyssey ist definitiv der Mehrspielermodus. Ihr könnt entweder lokal oder im Verbund mit drei anderen Spielern online losziehen und den Story-Modus durchspielen. Zwar macht das Spiel alleine eine Menge Laune, ist die Multiplayer-Route definitiv die, die ihr in diesem Spiel folgen solltet. Ihr seid schnell einem Online-Spiel beigetreten und habt unterschiedliche Filteroptionen wie den Fortschritt des Hosts. Der Netzwerkcode scheint stabil zu sein. Befinden sich eure Mitstreiter jenseits des Atlantiks, gibt’s ab und an ein paar Lags, aber nichts Dramatisches. Im Verbund mit anderen Gamern die andere Klasse verwenden, macht das Spiel extrem viel Spaß und die Spielzeit wird um ein Vielfaches erweitert.

Ragnarok Odyssey Multiplayer

Kritikpunkte

Ragnarok OdysseyEs gibt noch ein paar Negativpunkte, die wir bislang außen vor gelassen haben. Die Kamera kann manchmal ziemlich nervig sein, da sie gewöhnlich zu nah am Geschehen ist und man in engen Räumen keinerlei Übersicht hat. Visiert man Feinde an, raubt einem die Kamera ebenfalls öfters die Sicht. Ragnarok Odyssey ist auch an manchen Stellen richtig knackig. Kämpft ihr euch durch manche Level in schlafwandlerischer Ruhe, trefft ihr plötzlich auf einen Gegner, der euch mit einem Schlag außer Gefecht setzt. Durch die Verbesserung der Ausrüstung und Spielkarten kann man diese Schwierigkeitshöhen ausgleichen. Unser Eindruck ist, dass mehr Arbeit ins Balancing der Missionen hätte gesteckt werden müssen. Diese Probleme treten nur selten auf und sollten relativ einfach behoben werden können, falls es einen Nachfolger geben sollte.

Ragnarok Odyssey Negatives

Fazit

Ragnarok OdysseyPlayStation Vita-Besitzer müssen dieses Spiel haben. Ragnarok Odyssey ist ein gelungenes Spiel, gleichermaßen herausfordernd wie süchtig machend. Daddeln Freunde von euch ebenfalls an der Vita, solltet ihr das Game gleich im Verbund kaufen, da ihr den Mehrspielermodus nicht verpassen solltet. Die Veröffentlichung von Ragnarok Odyssey in Europa ist für Ende des Jahres geplant. Wollt ihr es also nicht aus den USA importieren (eine Demo ist jetzt ebenfalls im US PS Store), steht euch hier bald ein exzellentes Spiel in’s Haus.

Ragnarok Odyssey Conclusion

it/olp

Die Bilder und das Video wurden von uns persönlich erstellt.

Ragnarok Odyssey
Genre: Rollenspiel
System: PSVita
Preis: 39,99 US-Dollar (US PSN / Retail)
Entwickler: GungHo
Publisher: XSEED Games

Live
Offline