Angespielt: Agarest – Generations of War 2

Agarest: Generations of War 2

Agarest: Generations of War 2 (vormals als Record of Agarest War 2 bekannt) ist seit dem 19. Februar für den PC digital via Steam erhältlich. Zuvor erschien das Rollenspiel 2012 in Europa und Nordamerika exklusiv für die PlayStation 3. Wir haben das Game eine Woche lang ausprobiert und schildern euch unsere ersten Eindrücke.

This article is available in both German and English. Editorial work by Gwonam (@GwonamKing) & Patrick (German translation).

deutsch / german

Das Spiel selbst ist im Anime-Stil gehalten und hält sich mit dem berühmt berüchtigten “Fanservice” (Erklärung auf Wikipedia) auch nicht zurück. Tatsächlich verbirgt sich hinter der Geschichte eine reinrassige Dating-Simulation. Doch mehr zur Story später in unserem Test. In unserer Vorschau geben wir euch einen Überblick über die Features des Spiels.

Agarest: Generations of War 2

In dem rundenbasierten Rollenspiel habt ihr zwei seperate Raster mit 6×7 Feldern, einmal für eure eigene Gruppe und einmal für den Widersacher. Es gibt vier Angriffstypen: hohe Angriffe, Power-, Boden- und Paralyse-Attacken – euch bleibt die Qual der Wahl, welche Aktionen bei welchem Monster Sinn machen. Richtig hilfreich ist auch, dass ihr mehrere Figuren auf einmal angreifen lassen könnt. Seid auf der Hut, nicht immer einen Charakter ranzulassen, denn umso mehr man angreift, desto größer ist die Zeitspanne bis das Partymitglied wieder im Kampf zur Verfügung steht.

Agarest: Generations of War 2In aller Kürze wäre es es das zum Gameplay. Hier gibt es noch mehr Tiefe, doch da steigen wir dann später im ausführlichen Test ein.

Agarest: GoW2 ist richtig hübsch, die Entwickler haben auf 2D-Sprites in einer drei-dimensionalen Welt zurückgegriffen, ähnlich wie in Final Fantasy VI. Die Sprites sind recht detailliert und die Spezialangriffe strotzen vor schönen Effekten. Die musikalische Untermalung hält sich angenehm zurück, aber recht schnell pfeift ihr die Melodien unterbewusst nach.

Das Rollenspiel ist nicht intuitiv und benötigt Einarbeitungszeit. Bringt ihr die Muße dafür auf und versteht die Spielmechaniken, so eröffnet sich euch mit freudiger Überraschung ein qualitativ hochwertiges Spiel. Seid ihr Animes, “Fanservice” oder Rollenspiel gegenüber eher abgeneigt, wird Agarest daran auch nichts ändern. Doch dann lest ihr wohl auch diese Zeilen nicht und erfahrt bald in unserem Test mehr über Agarest: Generations of War 2.

english / englisch

Agarest: Generations of War 2 (previously called: Record of Agarest War 2) has been recently released digitally on PC via Steam. Before that, it was actually a PS3 exclusive, that came out in 2012 (for Europe and America, at least).  After more than a week of gameplay, we’re ready to give you our first impressions of this game.

Agarest: Generations of War 2

The game presents itself like an “anime style” game, and doesn’t try to hide the great amount of “fanservice” (Wikipedia sums up that term pretty well). In fact, the whole plot is used as a way to hide a “dating simulator”. But we’ll talk more about the story in the full review, for now let’s talk about the most important aspects of the game.

As for the actual gameplay, it’s a turn-based RPG, which plays on two separate 6×7 grids, one for your party and one for the enemies. There are four different type of regular attacks: high attacks, power attacks, ground attacks and paralyze attacks, it’s up to you to decide what’s better to use with different monsters. You can also have more than one character attack at once, which proves to be really helpful. Be careful not to have only one character do all of the attacks, because the more you’ll attack, the more time will pass before it will be his/her turn again.

Agarest: Generations of War 2That’s putting it simply, the gameplay is actually more complex than that and we’ll talk about it in more detail on our full review.

The graphics are really nice, it’s a mix of 2D sprites in a 3D world, it reminds us of Final Fantasy VI. The sprites themselves are exceptionally well done, the special moves effects are also hard to improve. The soundtrack is also pretty good: nothing spectacular, but you’ll probably find yourself singing the tunes along.

This game is not easily intuitive, and requires some work to get used to. But if you’ll have the patience to give it a try, once you understand the gameplay mechanics, you might be pleasantly surprised by the quality of this game. Of course, if you don’t like anime-styled games, any kind of “fanservice” or are not a fan of RPGs, then this game is not for you. For those who do, please stay tuned to find out more!

Bookmark/FavoritesDiggEmailTumblrShare