Loading...
Test

Im Test: Glitchpunk

Wir gehen der Frage nach was passiert, wenn ein klassisches GTA und Cyberpunk ein Baby bekommen und ob das daraus resultierende Glitchpunk ein gutes Spiel ist.

Der Entwickler Dark Lord m├Âchte hier im Vertrieb durch Daedalic Entertainment wohl bekannte Spielgef├╝hle aufleben lassen. An wen m├Âchte sich Glitchpunk richten? In erster Linie an alle, die GTA geliebt haben und das Cyberpunk-Setting m├Âgen. So gibt es wie in GTA Gang-Missionen, aber auch Kopfgeldjagden, Garagen sowie die passenden Autos, die man Tunen kann, und nat├╝rlich Schlachten mit der Polizei. Genau das Gef├╝hl bekommen wir von der ersten Spielminute an hier in diesem Spiel.

Wir erleben Glitchpunk in einer Spielansicht, die uns doch sehr bekannt vor kommt und zwar im “Top Down”. Wir haben die M├Âglichkeit mit Gamepad oder mit Maus und Tastatur zu spielen. Wobei uns hier die Steuerung mit Maus und Tastatur irgendwie besser gefallen hatte. Dies muss aber nicht bedeuten, dass sich Glitchpunk mit Gamepad schlechter spielt. Das Spielgef├╝hl ist einfach passender.

Beim Spielstart springt als erstes der Grafikstil ins Auge. Dieser ist konsequent im Pixellook gehalten. Befinden wir uns au├čerhalb der schicken Lichter, sieht das Spiel doch recht matschig aus und ist in ein merkw├╝rdig aussehendes Gr├╝n getaucht. Der Farbstil erinnert wohl etwas ├Ąlteren SpielerInnen an die typischen Gr├╝nmonitore (auch Monochrommonitore genannt). Dies wirkt anf├Ąnglich zwar recht witzig, aber da man mit dem Absolvieren der Missionen doch hier und da l├Ąnger besch├Ąftigt ist, kann dieser Umstand doch buchst├Ąblich ins Auge gehen. Die Bildschirmanzeigen gefallen uns gut, da sie stilistisch passend, gut lesbar und intuitiv sind. Die Karte hat wichtige Filterfunktionen, die man eindeutig benutzen sollte, da diese sonst mit recht gro├čen Symbolen enorm ├╝berladen ist. Ansonsten ist die Benutzerf├╝hrung in den Men├╝s gelungen. Die Steuerung erinnert hier und da eindeutig an GTA und geht recht gut von der Hand. Nur beim Herumfahren mit diversen motorisiertem Vehikeln ben├Âtigten wir eindeutig ├ťbung, da man doch sehr schnell an W├Ąnden von Geb├Ąuden klebt und Kurven nicht so leicht nehmen kann. Gl├╝cklicherweise l├Ąsst sich das Steuern bei der Autofahrt einstellen. Das Feature nennt sich “Relative Steering”, aber hier ist Obacht geboten, da man sich dort gut softlocken kann. Dies passiert dann mal gerne, wenn man an einer Wand entlang f├Ąhrt und von dort nicht mehr weg kommt. Steigt man daraufhin aus dem Fahrzeug aus, bricht das Spiele einfach eure aktuelle Mission ab und ihr d├╝rft von vorne beginnen. Herumlaufen und Schie├čen macht in Glitchpunk wiederum richtig Spa├č.

In Sachen Sound bewegen wir uns hier in einem Rahmen, der OK ist. Was wir nach einer Weile wirklich runter geregelt haben, sind die Umgebungsger├Ąusche, da das Glockenschlagen auf Dauer nerven kann.

Nachdem wir nun die technischen Bedingungen abgesteckt haben, kommen wir zum eigentlichen Spiel. Am Anfang haben wir die die Wahl zwischen einem m├Ąnnlichen und einem weiblichen Charakter. Dieser Umstand erinnert bereits an Cyberpunk 2077 und dieser Trend wird sich fortsetzen. Es ist egal, welches Geschlecht man w├Ąhlt, der Hauptcharakter hei├čt in jedem Falle Texas. Nachdem wir dies gemacht haben, d├╝rfen wir in der ersten Welt als Android die Stadt “New Baltia” betreten, die dann mit ca. acht Stunden Spielzeit aufwartet. Sp├Ąter sollen “Outpost Texas”, “Moscow” und “Neo Tokyo” hinzu kommen. Nachdem wir nun in dieser Welt aufwachen oder eher gesagt Booten, nimmt uns das Spiel etwas an die Hand und erkl├Ąrt uns einiges in Sachen Steuerung. Dabei erhalten wir die ersten Missionen. So langsam erfahren wir, dass wir einen Glitch haben. Durch diesen Glitch hat die Spielfigur den “Fehler”, dass sie einen eigenen Willen besitzt und machen kann, was sie m├Âchte. Sobald wir auf Gegner treffen haben wir die M├Âglichkeiten, sie mit Fern- sowie Nahkampf aber auch mit Hacks zu ├Ąrgern. Kommen uns dabei Cops oder Zivilisten in die Quere, bekommen wir hier recht fix einen Fahndungslevel. Dieser baut sich mit der Zeit langsam ab, sobald sich die Lage beruhigt. Mit dem Absolvieren der Missionen schreiten wir in der Story voran und erhalten Belohnungen.

In Glitchpunk werden wir mit recht ernsten Themen konfrontiert. Die Auswahl der Themen und der recht schwarze Humor verdeutlichen, dass ein ├Ąlteres Publikum angesprochen werden soll. In den Missionen haben wir den Eindruck, dass sie sich im Schwierigkeitsgrad stark unterscheiden. Einige Missionen waren ├Ąu├čerst einfach zu bew├Ąltigen und bei anderen brauchten wir auch gut und gerne f├╝nf Anl├Ąufe damit dieser abgeschlossen sind. Die Ladezeiten waren dabei recht lang, da man sonst oft auch mit Verlusten zu rechnen hat. Daher der Ratschlag, in der eigenen Wohnung zu speichern. Die Belohnungen reichen von Geld, ├╝ber Waffen und Items bis hin zu Implantaten. Durch letztere haben wir Einfluss darauf, wie sich unsere Spielfigur entwickelt. Zudem gibt es mehrere Gangs, mit denen man sich mehr oder weniger gut stellen kann. Dadurch nimmt man ebenfalls Einfluss auf das Spielgeschehen. So fangen euch Gangmitglieder von nicht Fraktionen, die euch nicht gerade freundlich gesinnt sind, gerne mal ab. Bei fu├čl├Ąufiger Erkundung solltet ihr auf Taschendiebe, die gern an das Kleingeld in euren Taschen wollen, aufpassen.

Fazit

Wir hatten Freude an Glitchpunk, wenn es auch kleine Abstriche gibt. Das Spielerlebnis wird leicht von der hakeligen Steuerung der Fahrzeuge, dem schwankenden Schwierigkeitsgrad und dem ├╝blen gr├╝nen Farbstich geschm├Ąlert. Die Story dagegen wirkt recht erwachsen und treibt einen an immer weiterzumachen, da man doch gern wissen m├Âchte, in welche Richtung sie sich entwickelt. Da das Spiel erst im Early Access ist gehen wir davon aus, dass hier und da noch nachgebessert wird. Der Day One Patch hat einige Probleme behoben und die Bildwiederholungsrate verbessert.

Glitchpunk ist am 11. August 2021 bei Steam erschienen und ist dort regul├Ąr f├╝r 19,99 Euro zu haben und aktuell f├╝r 11,99 Euro im Angebot.

Die Screenshots haben wir mit der PC-Version erstellt.