Loading...
Test

Im Test: One Piece World Seeker

Switch to: English

Es gab viele Versuche, den Geist des One Piece-Franchise einzufangen und in einem Videospiel umzusetzen. Einige (wenige) Titel schafften es, andere schafften es nicht, dem großen Namen gerecht zu werden. World Seeker war ein ehrgeiziges Projekt: One Piece in einer offenen Welt, die vollständig erforscht werden kann. Es klang für viele Fans wie ein Traum. Vielleicht war es aber nur ein Halbtraum, der wieder zum Leben erweckt wurde.

Das Spiel folgt einer neuen Geschichte, die sich intensiv auf zwei neue Charaktere konzentriert, Jeanne und Isaac. Rufy und seine Crew kamen auf einer Insel an, nachdem sie von einem Kopfgeld gehört hatten, werden aber am Ende eine Weile bleiben und versuchen, den Bewohnern zu helfen, während sie die Marine und andere Piratenschurken bekämpfen. Die Handlung nimmt erst in den letzten Kapiteln Fahrt auf und dient nur als Vorwand, damit ihr erkunden, kämpfen und in der Welt verstreute Sachen einzusammeln. Wir müssen zugeben, dass es unglaublich befriedigend ist, die Welt als Rufy zu erforschen, denn eure Fähigkeiten geben euch fast die volle Kontrolle darüber zu bestimmen, wohin ihr gehen wollt. Ihr müsst einige davon erst freischalten (und wir empfehlen dies sehr), und wenn ihr das gemacht habt, wird das Spiel seine unterhaltsamsten Momente offenbaren.

Rufy hat zwei Kampfstile: Beobachtung und Rüstung. In Beobachtung zu bleiben ist ideal, um schnelle Schläge zu auszuteilen und viel zu laufen, während ihr euch im gepanzerten Modus auf schwerere und stärkere Schläge konzentriert und blocken könnt. Ihr könnt das Spiel spielen, indem ihr euch nur auf einen dieser beiden Stile konzentrieren, da es wirklich wenig Sinn macht, sie zu wechseln. Das Spiel wird auch versuchen, euch zu ermutigen, von Zeit zu Zeit heimlich vorzugehen. Ignoriert diese Empfehlungen. Die Stealth-Komponente scheint in letzter Minute entwickelt worden zu sein (oder wurde zumindest nicht sehr gut durchdacht) und wir denken nicht, dass sie gut funktioniert. Es ist am besten, sich einfach nur in die Action zu stürzen und Schläge zu verteilen. Die KI ist nicht besonders schlau.

Die Wiederholung der ewig gleichen Feinde und Bosse führt am Ende dazu, dass sich die Kämpfe die meiste Zeit wie Arbeit anfühlen. Sehr selten werdet ihr am Ende tatsächlich sterben, und selbst wenn es passiert, müsst ihr nur einen kurzen Ladebildschirm abwarten. Die Welt wird neu geladen, um zusätzliche Ladezeiten zu vermeiden. Die anderen Mitglieder der Mannschaften seht ihr auch, aber sie stehen lediglich für Nebenaufgaben zur Verfügung und werden euch im Kampf nicht helfen, was eine echte Schande ist. Ihr werdet auch andere populäre Charaktere und Feinde zurückkehren sehen, aber sie werden kurz nach der Einführung auch wieder verschwinden. Wie gesagt, die Geschichte konzentriert sich nur auf die neuen Charaktere und ihre Beziehung zu Rufy. Die anderen sind nur für Fanservice da und dienen nicht wirklich einem Zweck.

Fazit

Insgesamt glauben wir, dass World Seeker einige Dinge richtig gemacht hat. Es ist offensichtlich, dass die Entwickler Fans waren und versuchten, die Kontrolle über Rufy so zufriedenstellend wie möglich zu gestalten. Leider haben sie den Geist von One Piece selbst nicht so gut eingefangen, und wir hätten uns gewünscht, dass eure Crew mehr einbezogen wird. Wir verstehen die Entscheidung, sie nicht spielbar zu machen, da sie mit dem Gameplay-Stil, den sie gewählt haben, nicht zusammenpassen würden, aber wir hätten uns immer noch gewünscht, dass sie euch auf eine Weise tatsächlich im Kampf unterstützen würden, nicht nur für komische Entlastung und Fanservice da sein. Es ist keinesfalls ein schlechtes Spiel, aber es hätte so viel besser sein können, und das ist eine echte Schande.

Twitch Live Stream is ONLINE
Twitch Live Stream is OFFLINE